Herzlich Willkommen!





Wärmebilddrohne für Kitzrettung

Liebe Mitglieder,

die Jägerschaft Bonn hat zusammen mit Ideengeber Thomas Brunner ein Crowfunding-Projekt zum Kauf einer Wärmebilddrohne zur Kitzrettung ins Leben gerufen. Bitte unterstützt dieses Projekt durch Spenden und Weiterleitung im Freundes- und Bekanntenkreis.

Alle Informationen unter: www.wo2oder3.de/kitzretter-drohne

Vielen Dank

Lutz Schorn, Vorsitzender der Jägerschaft Bonn



Informationen zum Jungjägerkurs 2019/2020

Es sind nur noch WENIGE Plätze frei !!!

Eine Voranmeldung wird daher DRINGEND empfohlen.






Jahreshauptversammlung 2019

JHV JS Bonn, Foto


Bei der diesjährigen JHV der Jägerschaft Bonn freute sich der Vorstand über einen voll besetzten Saal in der Waldau mit ca. 180 Personen, darunter einige Ehrengäste.

Der Oberbürgermeister der Stadt Bonn, Herr Ashok Sridharan betonte gleich zu Anfang seines Grußwortes, die besondere Bedeutung der hiesigen Jägerschaft bei der Wahrnehmung vieler öffentlicher Aufgaben, aktuell insbesondere bei der Vorbeugung zur ASP.

Der anschließende Vortrag unseres DJV-Präsidenten, Herrn Hartwig Fischer, unterstrich das große Engagement unserer Verbandsspitze bei den vielfältigen, aktuellen Themenbereichen wie Wildtierinformationssystem, Fellwechsel und Wolfsmanagement, um nur einige zu nennen.

Beim nächsten Tagesordnungspunkt "Totenehrung" gedachte die Versammlung folgenden verstorbenen Mitgliedern:

Joachim Huth, Hans Mertens, Peter Velten, Peter Dyckerhoff, Peter Baumert, Hans Georg Wille, Dr. Franz Freiherr von Canstein, Dr. Heinrich Thünker, Dr. Dieter Schüller, Richard Frey, Christian Dreesen, Norbert Happ.

Der sich anschließende formelle Teil der Versammlung mit Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer war dann zügig abgearbeitet und die Entlastung des Vorstands erfolgte klar und deutlich.

Im Anschluss stellte der Vorsitzende der Jägerschaft Bonn, Lutz Schorn, nochmal klar heraus, wie engagiert der Vorstand im letzten Jahr unterwegs war, allein auf sein Konto gingen dabei 63 Termine. Aber auch der Dank an die jeweiligen Obleute und Helfer kam nicht zu kurz, denn ohne deren geleistete ehrenamtliche Arbeit wäre vieles nicht möglich gewesen.

Unter dem Tagesordnungspunkt "Ehrungen" konnten dann noch folgende Personen benannt werden:

40 Jahre Mitgliedschaft:

Norbert Erlinghagen, Karl-Heinz Schmidt, Dr. Bernd Balke, Jürgen Riegel, Kurt-Jürgen Matz, Joachim Meyer, Willi Weinreis, Werner Becker, Eberhard Reiche, Herm.-Josef Hörnig

50 Jahre Mitgliedschaft:

Heinrich K. Alles, Adolf Merker, Gerhard Leffers, Reiner Velten, Dorothea Baronin von Geyr, Edgar Panholzer, Peter Zimmermann, Maximilian Freiherr von Böselager, Klaus Quäsching, Franz Bongartz

60 Jahre Mitgliedschaft

Hans-Joachim Adams, Manfred Jericho, Harald Baron von Buchholtz

Bronzene Verdienstnadel des LJV NRW:

Ernst Bandel, Heinrich Langen, Alexander Graf von Westerholt, Winfried Fischer, Wolfgang Stolle.







Verletztes Wildtier, Greifvogel oder Eule gefunden? -> Wildtiere in Not





Termine
Übungsabend der Bläsergruppe Beuel
(Jagdhornbläser (Beuel))
Do, 22.08.2019
20:00 - 21:00 Uhr
Übungsabend der Bläsergruppe Beuel
Schießstand geöffnet
(Schießstand Kugel)
So, 25.08.2019
9:00 - 12:30 Uhr
Offener Termin
Übungsabend der Bläsergruppe Rheinbach
(Jagdhornbläser (Rheinbach))
Mo, 26.08.2019
20:00 - 21:30 Uhr
Übungsabend der Bläsergruppe Rheinbach
Schießkino HR Beuel
(HR Beuel)
Do, 29.08.2019
ab 19:00 Uhr
Schießkino in Wachtberg
Übungsabend der Bläsergruppe Bonn
(Jagdhornbläser (Bonn))
Do, 29.08.2019
20:00 - 22:00 Uhr
Übungsabend der Bläsergruppe Bonn
Übungsabend der Bläsergruppe Rheinbach
(Jagdhornbläser (Rheinbach))
Mo, 02.09.2019
20:00 - 21:30 Uhr
Übungsabend der Bläsergruppe Rheinbach
Übungsabend der Bläsergruppe Beuel
(Jagdhornbläser (Beuel))
Do, 05.09.2019
20:00 - 21:00 Uhr
Übungsabend der Bläsergruppe Beuel
Freies Training
(HR Beuel)
Sa, 07.09.2019
9:00 - 12:30 Uhr
Freies Training
Sommerfest des Hegeringes
(HR Bad Godesberg)
Sa, 07.09.2019
ab 17:00 Uhr
Sommerfest des Hegeringes mit Vergleichsschießen
Sommerfest
(HR Bad Godesberg)
So, 08.09.2019
ganztägig

Archiv

Datum: 03.10.2009
Jagdreiten
Vereinigung der Jagdreiter und Jägerschaft am Tag der Wiedervereinigung
Am Samstag, dem Tag der Wiedervereinigung Deutschlands, trafen sich Jagdhornbläser und Jagdreiter sowie Ausflugsgäste an der Burg Münchhausen in Wachtberg-Adendorf. Die erstmals 893 urkundlich erwähnte ehemalige Wasserburg beherbergt heute den "Meckenheimer- Reiter Club (MRC)" sowie ein ansprechendes Restaurant. Mit großem Aufgebot, weit über 20 Reitern, begann unter Jagdhornklängen eine stilisierte "Parforcejagd" rund um die Burg und Umgebung. Zuschauer, Besucher und unsere Jagdhornbläsergruppe wurden nach dem Auftakt in offenen Anhängern zu Sammelpunkten gebracht, an denen sich die Vertreter der Jägerschaft und Reiterschar, die einen Rundparcours ritt, immer wieder zusammenfanden. Dabei wurde die reitende "Jagdgesellschaft" an allen Stationen mit den passenden Bläsertönen begrüßt. Insgesamt sowohl für alle Reiter, Nichtreiter, Jäger, Groß und Klein, Alt und Jung war es eine interessante und verbindende Veranstaltung.
An der alten Mühle wurde Ross und Reiter, aber auch allen Gästen beim Picknick eine nette Pause gegönnt. Dabei zeigte sich die innige Verbundenheit der Reiter als Vertreter dieser alten Tradition und der heutigen Jägerschaft, reicht doch diese Jagdform vermutlich zurück bis Karl dem Großen. Sie erlebte im Verlauf der Jahrhunderte zahlreiche Wandlungen. Mit der französischen Revolution wurde allerdings alles an den Adel Erinnernde hinweggefegt und die Parforcejagd verboten. Die Hundezwinger ebenso wie die in langen "Ahnenreihen" gezüchteten, spezialisierten Tiere fielen zwar nicht der Guillotine, so doch dem rasenden Mob zum Opfer. Napoleon erkannte die Bedeutung der Reiterjagd für die Nachwuchsgewinnung seiner Kavallerie und führte sie wieder ein.
Übrigens bereitete die reitende Hirschjagd den Damen in England ein derartig großes Vergnügen, dass die Edelfrauen eigene Jagden ausrichteten, von denen Männer ausgeschlossen waren. An diesem Samstag siegte jedoch die "Emanzipation der Männer". Ein bunt gemischtes Reitervolk brach gegen 13:00 Uhr von der Burg auf und kehrte drei Stunden später wohlbehalten zurück. Ein Stück Wild wurde nicht dargestellt und der Reiterparcours ohne Sprünge über Zäune bewusst einfach gehalten. Zahlreiche Jugendliche und Kinder ritten mit.
Diese Veranstaltung bereitete Besuchern, Jagdhornbläsern und aktiven Reitern gleichermaßen große Freude und kann als Familienausflug für das nächste Mal unbedingt empfohlen werden.
Schauen Sie doch mal in die Fotos oder Videos rein und verschaffen sich einen Eindruck von diesem für alle Seiten gewinnbringenden Erlebnis.
Nützliche Internetseiten für Wochendausflügler:
www.gourmetguide.com/burg_muenchhausen_das_restaurant
www.burgmuenchhausen.de

Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Datum: 03.10.2009
Verbandsgebrauchsprüfung (VGP)

Verbandsgebrauchsprüfung (VGP) des JGV Euskirchen-Bonn e.V.


am Samstag+Sonntag, den 03.+04.10.2009
in den Revieren um Bonn + Rheinbach

Sieben von Neun bestehen die Meisterprüfung für Jagdhunde im Bonner Kottenforst

Zwei Tage dauerte die Meisterprüfung für Jagdgebrauchshunde, die der Jagdgebrauchshundeverein in diesem Jahr wieder in den Revieren Witterschlick, Buschhoven, Straßfeld und Wormersdorf durchgeführt hat. Dazu waren 10 Hunde angemeldet worden, von denen 9 am Prüfungstag antraten. Ein Hundeführer hatte sich kurzfristig entschieden, an der VGP eines anderen Vereins teilzunehmen.

Am Prüfungsmorgen traf sich die Prüfungskorona, bestehend aus neun Hundeführern mit ihren Vierbeinern, den Verbandsrichtern, Revierführern und Gästen, im Bahnhof Kottenforst wo Gastwirt Hans Selz bereits das Frühstück vorbereitet hatte. Nach den üblichen Formalitäten, der Begrüßung und der Einteilung der Gruppen, fuhr man hinaus in die Reviere, die von den hiesigen Jägern immer wieder kostenlos und gerne für die Prüfungstage zur Verfügung gestellt worden waren.

Ein ganzes Jahr hatten die Hundeführer für diese beiden Tage gearbeitet an denen sie ein Prüfungsprogramm mit über 30 Einzelfächern erwartete.

Bei der VGP beweist der Hund, dass er zu einem Vollgebrauchshund abgerichtet worden ist und dass er danach bei allen Situationen eingesetzt werden kann, die im jagdlichen Alltag entstehen können.

Die Prüfung umfasst dementsprechend einen Prüfungsblock "Waldarbeit", der zum Ziel hat, dass der Hund nachweist, dass er krank geschossenes oder im Straßenverkehr verunfalltes Wild sicher nachsucht und den Hundeführer entweder zum Stück bringt oder ihm dieses durch Apportieren zuträgt. Eine besondere Herausforderung ist dabei jedes Jahr wieder die Nachsuche auf der am Vortag mit Wildschweiß (Wildblut) gespritzten Schweißfährte über mindestens 400 Meter die der Hund erschnüffeln muss.

Der nächste Prüfungsblock ist die "Wasserarbeit" auch hier geht es darum, dass der Hund erlegtes Wild aus einem mit Gebüsch und Schilf bewachsenen Gewässer sicher findet und apportiert.

Beim Prüfungsblock "Feldarbeit" wird besonderer Wert darauf gelegt, dass die Hunde das Wild Suchen, Finden und durch Vorstehen anzeigen. Hunde die wiederholt Wild Hetzen sind jagdlich unbrauchbar und können die Meisterprüfung nicht bestehen.

Der vierte Prüfungsblock ist das "Gehorsam" des Hundes. Alleine hier müssen die Hunde in 8 Einzelfächern ihre Leistungen unter Beweis stellen. Sei es beim Folgen Frei bei Fuß (ohne Leine) oder bei der Leinenführigkeit.

Am Sonntag kehrten 7 Gespanne (Hund und Herrchen) erfolgreich zurück ins Suchenlokal und erwarteten ihre Urkunden für die bestandene VGP. Suchensieger wurde Dr. Karl Otto Ditges aus Euskirchen mit 331 von 340 erreichbaren Punkten. Er erhielt dafür den Wanderpokal des Vereins, den er jetzt ein Jahr lang behalten darf, bis dass es einen neuen Sieger bei der Meisterprüfung der Hunde gibt!

Auch das Ergebnis der übrigen Hunde war zur Freude des Vereins sehr gut. Alle Hunde, die die Prüfung bestehen konnten erreichten mehr als 300 Punkte. Leider konnten zwei Hunde die Prüfung nicht bestehen. Sie scheiterten beide bei der Arbeit am Wasser.

Ein so gutes Abschneiden der Hunde wie in diesem Jahr ist eher selten. Auch ein Zeichen dafür, dass der JGV Euskirchen-Bonn e.V. seinen Hundeführern von der Ausbildung des Welpen bis hin zur Meisterprüfung gute Ausbildungskurse anbietet, die von qualifizierten Ausbildern des Vereins geleitet werden.

Hubert Honecker
Vorsitzender des
JGV Euskirchen-Bonn e.V.

Foto

v.l.n.r. Robert Fuhs aus Alfter (Eve v.d. Burg Lohmar 322 Punkte), Theo Außem aus Erftstadt (Nathalie v. Niederrhein 310 Punkte) und Suchensieger Dr. Karl-Otto Ditges aus Euskirchen (Nora II vom Böckenhagen 331 Punkte)
Datum: 27.09.2009
Kessenicher Herbstmarkt
Vielen Dank an Annegret Keulen für die Bilder.
Foto
Foto
Foto
Seite: 1 2 3 4 5 6
ProgDev CMS Version 1.0000
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies um alle Dienste zur Verfügung stellen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.
Weitere Informationen: Datenschutzerklärung